Badeurlaub mit Hund in Hessen

Gewässer in Hessen, die für Mensch und Hunde sommerliche Abkühlung bieten

Insgesamt 21 Badeseen mit über 60 Badestellen sorgen bei einem Urlaub mit Hund im sommerlichen Hessen für die notwendige Abkühlung. Mit 5.600 Hektar ist der Marbacher Stausee im Odenwald das größte Gewässer in Hessen. Einen Badetag am Marbacher Stausee kann man hervorragend mit einer Rundwanderung um den See verknüpfen. Hunde dürfen hier allerdings aufgrund der Nähe zum Vogelschutzgebiet nicht im Marbacher Stausee baden und müssen angeleint mitgeführt werden.

Ausdrücklich erlaubt sind Hunde am Freizeitsee Bebra-Breitenbach nahe Fulda im Rhein-Main-Gebiet. Es wurden eigens Hundekotbeutel-Spender an den Ufern des Sees installiert. Vor Ort hat in den Sommermonaten ein Imbiss geöffnet und es werden Stellplätze mit Stromanschluss für Wohnmobile zur Verfügung gestellt. Eine exzellente Wasserqualität führt der Twistesee bei Wetterburg in Nordhessen, in dem sich auch Hunde im Sommer abkühlen dürfen. Am Ufer gibt es mehrere Sandstrände, eine Wasserskianlage, einen Bootsverleih und einen Golfplatz. In der Erlebnisregion Edersee, der zum Naturpark Kellerwald-Edersee gehört, wurde ein eigener Hundestrand eingerichtet. Von Kanufahren bis Segeln und Tauchen kann man am Edersee außerdem mehrere Wassersportaktivitäten ausüben.

Sogar zwei Hundestrände, die kostenlos zugänglich sind, finden sich am Diemelsee im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg in der Region Sauerland. Dank des Fischreichtums im Diemelsee kommen auch Angler gerne, um hier ihr Glück zu versuchen. Auch an den Flüssen Main und Rhein gibt es ausgewiesene Hundebadestellen, wie in Flörsheim am Main und in Oppenheim am Rhein.