Mit Hund im Auto Verreisen

Mit Hund im Auto Verreisen

Damit die gemeinsame Autofahrt in den Urlaub für den Hund nicht zur Qual wird

Wer einen geliebten Vierbeiner hat, möchte diesen natürlich in den Urlaub mitnehmen. Dass mit Hund im Auto verreisen nicht zur Qual für die Fellnase wird, gibt es ein paar Tipps, um die An- und Abreise sowohl für Mensch als auch Tier so angenehm wie möglich zu gestalten.

Gut gesichert zum Urlaubsziel

Oberstes Gebot, wenn man mit seinem Hund im Auto verreisen möchte, ist die richtige Sicherung. Damit soll verhindert werden, dass das Tier oder andere Menschen, die mitfahren, bei unvorhergesehenen Bremsmanövern oder zu schnellem Anfahren verletzt werden. Außerdem kann der Hund den Fahrer so nicht ablenken oder plötzlich durch das Fahrzeug toben. Die Sicherung mit Hilfe eines Reisegurtes oder einer Transportbox ist gesetzlich vorgeschrieben. Eine sehr einfache, kostengünstige und schnelle Lösung ist ein Hundegeschirr mit Reisegurt, wie die Pawaboo Safety Dog Weste, das man bequem über Amazon bestellen kann. Dieser hochwertige Gurt aus robustem Oxford-Stoff ist vielseitig einsetzbar und kann ebenso außerhalb des Autos für Freizeitaktivitäten verwendet werden. Eine andere Möglichkeit ist die Karlie Transportbox, die in verschiedenen Größen erhältlich und auch für den Transport von Tieren mit dem Flugzeug zugelassen ist.

Genügend Pausen zum Verschnaufen

Je nach Reiseziel sollten während der Fahrt mehrere Pausen eingeplant werden, um der Fellnase Bewegung zu gönnen und damit die Notdurft verrichtet werden kann. Hier bietet das Auto als Transportmittel die idealen Voraussetzungen, denn der Hundebesitzer entscheidet selbst, wann eine Pause eingelegt wird. Einige Haustiere reagieren empfindlich auf Autofahrten und müssen während der Fahrt erbrechen. Damit dieses Risiko reduziert wird, sollte man den Vierbeiner etwa acht Stunden vor der Autofahrt das letzte Mal füttern. Auch während der Fahrt ist füttern nicht empfehlenswert. Allerdings gilt das nicht für das Trinken, denn für ausreichend Flüssigkeitszufuhr muss in diesen 10 Stunden und während der Fahrt gesorgt sein. Es ist ratsam, selbst eine Wasserflasche mit Frischwasser dabei zu haben. Ein bequemer Reisenapf ist der faltbare, aus Silikon gefertigte Hunde- und Katzennapf, der flexibel nach Bedarf auf verschiedene Größen auseinander- oder zusammengefaltet werden kann. Dank eines Karabiners ist es möglich, den Reisenapf bei Ausflügen an der Tasche oder am Rucksack zu befestigen.

Wann ist die beste Tageszeit, um mit Hund im Auto zu verreisen?

Vor allem, wenn ein Urlaub im Sommer geplant ist, sollte man früh am Morgen starten, um der sommerlichen Mittageshitze bestmöglich zu entgehen. So kann man manchmal auch die gefürchteten Urlaubsstaus vermeiden, die sowohl für Mensch als auch für Tier zur Qual werden können. Falls die Sonne trotzdem mit voller Wucht vom Himmel lacht, kann man den Vierbeiner vor direkter Sonneneinstrahlung bewahren, indem ein Sonnenschutz am Fenster installiert wird, wie er auch gerne zum Schutz von Kindern verwendet wird. Auf keinen Fall darf der Hund im Sommer beim Parken im Auto gelassen werden! Da hilft es auch nicht, wenn man das Fenster etwas herunterkurbelt oder nur für ein paar Minuten weg ist. Die sommerliche Hitze staut sich sofort auf und wird innerhalb von Sekunden lebensbedrohlich.

Für Notfälle

Das Hunde-Reisegepäck sollte eine Reiseapotheke beinhalten, die neben Verbandsmaterial und Desinfektionsmittel ebenso eine Zeckenzange, ein Fieberthermometer und eine Pinzette enthält. Auch das Mitführen einer kleinen Taschenlampe ist eine gute Idee, denn sie unterstützt beim Untersuchen von Wunden, Maul oder Ohren. Vom Tierarzt seines Vertrauens kann man sich auch Reisemittel gegen Übelkeit für den Vierbeiner verschreiben lassen, das etwa eine Stunde vor dem Reiseantritt verabreicht wird. Falls die Fellnase anfängt zu röcheln oder zu heulen, ist das ein sicheres Zeichen, dass eine Überhitzung droht. Für solche Fälle empfiehlt es sich, sofort einen Schattenplatz aufzusuchen und mit einem nassen Handtuch für Abkühlung zu sorgen.